Donnerstag, 30. März 2017

Das Leben findet im Kopf statt – erst dann in Armen und Beinen

Bildergebnis für lovelybooks leben ohne limits bilderTitel: Leben ohne Limits
Autor: Nick Vujiciic 
Verlag Brunnen Verlag 
Seiten 269
Genre Biographie
veröffentlicht am 01.07.2016
Sprache deutsch
Preis 16,99  Euro
ISBN 9783765511196
Sterne: ★★★★★




Das Leben findet im Kopf statt – erst dann in Armen und Beinen

Inhalt:
Den Eltern Dushka und Boris Vujicic wurde ein Kind ohne Arme und Beine geboren. In diesem Buch erzählt Nick aus seinem Leben. Er wuchs in einer Großfamilie auf mit vielen Verwandten und 2 Geschwistern. In seiner Kindheit konnte er für seine Leben keinen Sinn erkennen, außer für seine Familie eine Last zu sein. Aus dem Grund wollte er sein Leben beenden. Nach und nach erkannte er, dass es an seinen Gedanken lag, was er aus seinem Leben machte. Heutzutage reist er um die Welt und erzählt vielen Menschen seine Lebensgeschichte. Hiermit macht er anderen Leuten Mut zu sehen, dass ihr Leben Sinn macht und sie trotz ihres Andersseins gerade einen besonderen Beitrag in der Welt leisten können.

Meine Meinung
Zum Bucheinband:
Vor dem reinblauen Himmel steht ein lächelnder Nick. Er zeigt sich in voller Körpergröße und möchte den Leser für sein Buch gewinnen. Neben Nick ist sein Leitmotiv „Wenn kein Wunder passiert, dann sei du selbst eines“ vermerkt.

Das Buch ist sehr lebendig in einfacher Sprache gut übersetzt geschrieben. Es lädt ein weiterzulesen und das Leben von Nick kennen zulernen.
Er beginnt mit der Frage: Welchen Sinn hat das Leben überhaupt? Bin ich mein Leben lang meiner Familie eine Last.
Er stellt heraus, dass wir täglich die Wahl haben uns zu entscheiden worauf wir uns konzentrieren wollen. Sollen wir uns auf Defizite oder Möglichkeiten das Auge richten?

Er stellt heraus, dass er immer auf Wunder gewartet hat, um Arme und Beine zu bekommen. Heute ist er ein Wunder für andere. Denn ohne Arme und Beine kann er glaubhaft darstellen, dass auch sein Leben für anderen Sinn macht. Sinn im Helfen, Trösten usw.

Nick ist ein sympatischer gut aussehender junger Mann. Wenn er auf der Bühne steht, begeistert er viele tausend Menschen mit seiner humorvollen Art über sich und seine Umstände Witze zu machen. Er hat vieles erreicht, wo andere nur davon träumen. Selbst eine Arbeitsstelle oder eine Familie mit Kindern gehört für viele Menschen als Wunschtraum, der sich nicht erfüllt. In vielen Videos ist im Internet zu sehen, wie er seinen Alltag meistert. Kaum zu glauben was man alles erreichen kann, wenn man sich Lösungen zu seinen Alltagsproblemen sucht.

Was kann ich daraus lernen:
In dem Buch werden viele Gedankenanstösse gegeben, die einen sehr bereichern. Nick war das Aushängeschild der australischen Inklusion in den Schulen. Für viele Eltern weltweit wird Mut gemacht, etwas zu wagen mit dem eigenen Kind und sich nicht in der Kompfortzone der Förderschule zurückzulehnen und zu denken. So war es immer und wird immer so gut sein.

Fazit:
Ich finde das Buch sehr empfehlenswert zu lesen. In unserem Land beginnt Inklusion gerade eben. Es ist wichtig zu erfahren, dass Menschen mehr sind als Mängel und Förderbedarf.




Zum Autor
Nicholas James „Nick“ Vujicic wurde in Melbourne, Australien geboren (04.12.1982). Er arbeitet als Evangelist und Motivationsredner zum Thema Behinderungen, Hoffnung und christlichen Glauben. Als Folge einer seltenen Fehlbildung wurde er ohne Arme und Beine geboren.
Heute lebt Vujicic in Kalifornien und arbeitet international als Redner überwiegend in Schulen, Kirchen und bei christlichen Kongressen
Am 12. Februar 2012 heiratete er seine Verlobte Kanae Miyahara. Das Paar hat zwei Söhne.

Weitere Bücher von Nick Vujicic
Mein Leben ohne Limits
Personal Trainer für ein unverschämt gutes Leben
Dein Leben ohne Limits
Freihändig „Warum dich und mich so schnell nichts aufhält“
Sei stark! Selbstbewusst gegen Mobbing, Ausgrenzung .. und was dich sonst noch runterzieht“
Liebe ohne Limits

Mittwoch, 29. März 2017

Alles AUSSER gewöhnlich- trotzdem vieles ist machbar

Copyright Brunnen Verlag
Titel: Alles AUSSER gewöhnlich
Seiten 208
Genre Biographie
veröffentlicht am 04.01.2017
Sprache deutsch
Preis 18,00 Euro
ISBN  978-3765509643
Sterne: X X X X X





Inhalt:
Den Eltern Dushka und Boris Vujicic wurde ein Kind ohne Arme und Beine geboren. Aus den Vorstellungen um ein perfektes Kind wurde ein tiefer Schock. Durch eine große Glaubenskrise kamen sie zur Erkenntnis, dass nicht sie Schuld an den fehlenden Gliedmaßen sind. Es kam auch kein Wunder, welches die Gliedmaße hervorzauberte. Nach und nach lernte die Familie kennen, dass nicht Nick das Wunder braucht, um ein lebensfähiger Mensch zu werden. Nick  ist das Wunder geworden, um anderen Menschen ein Vorbild für ein gutes Leben zu sein.

Meine Meinung:
Beim Cover finde sehr gelungen: Das Bild ist ein bekanntes Foto von Nick. Ich kenne es aus einem anderen Buch. Sehr passend finde ich den Spruch unter dem Titel und den festen Einband. Der schwungvolle Kreis um den Spruch: Wie wir als Eltern lernten, niemals aufzugeben, ist eine zielführende Auflockerung des Titels. Gut, dass das Buch mit dem von Boris Vujicic unterschrieben ist. Sonst könnte man denken, dass es wieder von Nick stammt. Gut ist der Namenszug zwischen dem Titelbild und dem unteren Buchteil. Ich denke, dass die Schrift vom Namen Nick und AUSSER teilweise fehlt, ist ein Zeichen für die "fehlenden Arme und Beine" von Nick. Der Buchdeckel ist aus sehr stabilem Material gearbeitet. Das Buch möchte ja ein Berater sein für Eltern mit behinderten Kindern. Es ist somit möglich es öfters in die Hand zu nehmen, ohne das es gleich in Seiten auflöst.

Das Buch ist innerhalb der Kapitel in sehr kurze Abschnitte unterteilt. Es ist gut möglich das Buch auch nur einige Minuten in die Hand zu nehmen. Es besteht immer die Möglichkeit wieder in das Buch hineinzukommen.

In dem Buch schreibt Vater Boris Vujicic seine Lebenserfahrungen und Empfehlungen mit und durch seinen Sohn Nick. Als er diese gemacht hatte, fühlte er sich als den ersten Menschen, der diese Probleme zu lösen hatte. Das lag u.a. an der Art der Behinderung des Jungen Nick. Aber fast jede Eltern besonders die mit Behinderungen haben den Eindruck, dass ihre Form der Einschränkungen noch nie dagewesen sind. Es tut gut zu erfahren, nicht die einzigen Eltern auf der Welt zu sein, die mit Ärzten, Lehrern, Therapeuten, Prothesen und Kostenträgern zusammenarbeiten und das Beste für ihr Kind auf die Wege zu bringen.

Nick gilt als Symbol für die Integration in Australien. Aufgrund seines Integrationserfolges haben viele Menschen in der ganzen Welt Mut und Hoffnung gefasst Dinge zu wagen, die sie nicht für möglich gehalten haben und Erfolge gehabt.

Besonders hilfreich sind die Fragen und Gedankenanstöße am Ende jedes Kapitels. Hierbei kann sich jeder einzelne Gedanken machen, welche Punkte er als nächstes in seiner Familie umsetzen möchte.

Im Mittelteil des Buches finden sich Fotos der Familie Vujicic. Sie lassen einen kleinen Einblick ins Leben der Familie geben. Es ist nicht vorzustellen, welche Idee ein Mensch haben kann, um sich das Leben zu erleichtern. Es gibt den Außenstehenden ungemein Mut mitzuerleben was alles an Möglichkeiten besteht, um die fehlenden Gliedmaße auszugleichen.

Mit dem Buch lernt man auch einzuschätzen, dass die eigenen hausgemachten Probleme oft gar nicht so gravierend sind und man auf dem Boden der Tatsachen gerne wieder zurückkommt. Denn jeder Mensch ist zwar irgendwie „behindert“ aber viele Menschen haben es noch schwerer wie man selber.

Fazit
Dieses Buch ist sehr emotional. Es beschreibt Gefühle wie Ängste, Sorgen; aber auch Hoffnung und Freude. Nicht nur Eltern von behinderten Kindern ist dieses Buch ein guter Ratgeber in der Erziehung und Alltag. Es macht Mut und Hoffnung. Denn Kinder mit Behinderungen sind alle ein Wunder, die den "Normalen" zeigen was im Leben wirklich zählt. Aus dem Grund ist dieses Buch uneingeschränkt weiterzuempfehlen.

zum Autor
Nicholas James „Nick“ Vujicic wurde in Melbourne, Australien geboren (04.12.1982). Er arbeitet als Evangelist und Motivationsredner zum Thema Behinderungen, Hoffnung und christlichen Glauben. Als Folge einer seltenen Fehlbildung wurde er ohne Arme und Beine geboren.
Heute lebt Vujicic in Kalifornien und arbeitet international als Redner überwiegend in Schulen, Kirchen und bei christlichen Kongressen
Er arbeitet mit Joni Earekson zusammen beim Projekt Wheels for the world.

Am 12. Februar 2012 heiratete er seine Verlobte Kanae Miyahara. Das Paar hat zwei Söhne.

Weitere Bücher von Nick Vujicic
Mein Leben ohne Limits
Personal Trainer für ein unverschämt gutes Leben
Dein Leben ohne Limits
Freihändig „Warum dich und mich so schnell nichts aufhält“
Sei stark! Selbstbewusst gegen Mobbing, Ausgrenzung .. und was dich sonst noch runterzieht“
Liebe ohne Limits

·          


Montag, 27. März 2017

die kleine Hexe von Otfried Preussler

Copyright Thienemann Verlag
Titel: Die kleine Hexe
Verlag: Thienemann  
veröffentlicht am: 01.09.1957
Seiten: 127
Genre: Kinderbuch
Sprache: deutsch
Preis: 11,99 Euro
ISBN 978-3522105804
empfohlenes Alter 6-8 Jahre


ausgewählt zum deutschen Jugendpreis


Das Buch in einem Satz: Mit 127 Jahren trotzdem noch zu jung zum Dazugehören

Inhalt:
Die kleine Hexe ist 127 Jahre alt und doch noch nicht alt genug, um mit den großen Hexen auf den Bloxberg zur Walpurgisnacht zu gehen. Sie ist zwar keine große Hexe, aber versucht sich darin eine gute Hexe zu werden. Ob sie wohl im nächsten Jahr mit zur Walpurgisnacht darf…?

Meine Meinung.
Das  Cover des Buches ist ein stabiler Einband, der unbeschadet durch viele Kinderhände gehen kann. Das Titelbild ist mit Wachmalkreide gezeichnet und  so tritt die kleine Hexe, die auf einem Besen durch die Luft reitet sehr kunterbunt und geheimnisvoll hervor.

Auf vielen Seiten des Buches sind lustige schwarz-weis Zeichnungen abgedruckt, die die  einzelnen Geschichten weitererzählen. Diese lockern den Text ungezwungen auf.

Die Schrift ist für Kinder der Grundschule gut geeignet und regt zum entspannten Lesen an. Die Geschichten sind kurz und überschaubar, so dass das Lesen zum Vergnügen wird und man viele Alltagserlebnisse der kleinen Hexe kennen lernen kann.


Die Geschichte „Führen Sie Besen“ kennen wir bereits aus dem Deutschbuch „Piri“ unserer Grundschule. Es hat uns sehr gefreut den bekannten Text in dem Buch wiederzufinden.

Die Hauptpersonen:
Die kleine Hexe möchte so gerne zu den großen Hexen dazugehören.  Nachdem sie selbst zur Walpurgisnacht gekommen war und von der Hexenveranstaltung verwiesen wurde, ersinnt sie Rache. Doch sie besinnt sich eines bessern und versucht gezielt ihre Kräfte zum Guten für ihre Menschen und sich einzusetzen.

Die kleine Hexe wird sehr sympathisch dargestellt. Man würde sich richtig so jemanden als große Schwester oder Bruder wünschen, der einen im Alltag durch hilft.  

An Besonderheiten ist zu erwähnen.
Mit diesem Buch können Kinder in dem Programm „Antolin“ Punkte sammeln. Es wird an vielen Grundschulen zur Verfügung gestellt und hilft Kindern beim Trainieren des Lernverständnisses.

Was kann ich aus dem Buch lernen:
Wer an einer Sache dranbleibt, kann diese verbessern. Es ist nicht sinnvoll sich an anderen zu rächen. Es ist wichtig seine Fähigkeiten zum wohl Aller einzusetzen


Fazit
Ich finde dieses Buch für Grundschüler sehr gut geeignet. Mit Hilfe der kleinen Hexe, die eine gute Hexe ist, werden die Kinder durch viele Erlebnisse geführt, die sie vielleicht auch vom Alltag her kennen.

Bedanken möchte ich mich der Grundschule Ansbach-Hennenbach, die dieses Buch in ihrer Schulbücherei führt und so Kindern Qualitätsliteratur zur Verfügung stellt.

Aus dem Grund gebe ich dem Buch 5 Sterne ☆☆☆☆☆


Autor
Otfried Preussler "Ich bin ein vergleichsweise simpler Geschichtenerzähler, der seine Geschichten aus guten Gründen mit besonderer Vorliebe Kindern erzählt. Auch erwachsenen Kindern übrigens. Und weshalb erzähle ich ihnen meine Geschichten so, wie ich sie ihnen erzähle?
Weil es mir Freude macht, nicht nur meine eigene Phantasie dabei mit ins Spiel zu bringen; sondern weil es mir darauf ankommt, mit Hilfe solcher Geschichten auch die Phantasie meiner Leser und Zuhörer zu aktivieren, sie zum Gebrauch ihrer Phantasie zu ermuntern, sie darin einzuüben."

geboren 20.10.1923
gestorben: 18.02.2013

weitere Werke
Räuber Hotzenplotz Hutzelmanngeschichten  „
Hörbe mit dem großen Hut“
Hörbe und sein Freund Zottel
Das kleine Gespenst
Der kleine Wassermann
Hörbe mit dem großen Hut
Das Märchen vom Einhorn
uvm.

Mittwoch, 22. März 2017

Was ist los mit Oma Olga?

copyright Carlsen Verlag
Mia-10-Mia-und-der-gi-ga-geniale-HoTitel: Mia und der gi-ga-geniale Hochzeitsplan
Verlag: Carlsen
veröffentlicht am 24.03.2017
Seiten: 240        
Genre  Jugendbuch
Sprache: deutsch
Preis: 7,95 Euro
ISBN:  9783551650603




Das Buch in einem Satz: Was ist los mit Oma Olga?


Inhalt:
Im 10. Band von Mia erfahren wir, dass Oma schließlich doch ihren Diego heiraten möchte. Sie gibt die 11% Unklarheit hinzu und verkündet bei Freunden und Verwandten die Hochzeit. Das gibt viel Arbeit für Mia, Jette, Alina und Lena. Schaffen alle eine schöne Hochzeit zu gestalten?

Auf diesem Weg lernen sie Mr. Geheimnisvoll kennen. Er ist der neue Mitschüler ihrer Klassen, in dem sich Jette gleich verliebt hat. Sie weiß nur seinen Namen. Was verbirgt sich hinter Mr. Geheimnisvoll

Zeitgleich verschwindet Wursti, der Hund von Leonie. Sie ist todunglücklich. Ob Wursti wohl wieder auftaucht?


Meine Meinung:

Das Cover finde ich sehr hübsch. Sehr schön gelungen ist, dass Mia mit dem  Kleid der Hochzeitsfeier gemalt wurde. Ebenso haben Oma und Diego ihre Hochzeitskleidung auf dem Cover an. Die 3 Freundinnen lassen sich auch gut anhand gleicher Haarfrisuren auf dem Innenumschlag wiedererkennen. Sehr gelungen finde ich den Namen „Mia“ in silber - glitzer mit den 3 goldgelben Schmetterlingen. Das zarte rosa erinnert mich an Erdbeere und lädt zum Genuss ein.

Praktisch, dass im Buchdeckel alle Hauptdarsteller vorgestellt werden. So hat man beim Beginn des Buches gleich einen guten Einstieg.

Den Schreibstil finde ich sehr spannend und flüssig. Die giga-mega-langen Worte passen gut zum Buchtitel und zu Mia. Sie ist sehr überschwenglich in ihrer Wortwahl. Der Stil, die etwas größeren Buchstaben und nicht zu langen Kapitel lassen die Spannung von Seite zu Seite seigern.

Charakter der Hauptpersonen
Mia ein aufgeschlossenes Mädchen, welches bereits die weiterführende Schule besucht

Leonies Herz hängt an ihrem Hund Wursti. Sie ist über das Verschwinden todtraurig und lässt sich gerade nur mit einem Ersatzhund trösten.

Jette: ist dauerverliebt. Ihr macht es aber nichts aus, das das Gegenüber keine Reaktion zeigt

Oma: ist eine aktive ältere Dame, die den Partner fürs restliche Leben gefunden hat. Ihre Hobbys Romanschreiben, Bauchtanz und Diego sind vielfältig.

Diego ist bei Mia sehr beliebt, da er ihr Mathenachhilfelehrer ist. Er kann noch gut Getränke Mixen, Taxi fahren und ist Künstler.

An Besonderem möchte ich erwähnen, das Grundschulkinder mit dem Buch bei Antolin Punkte sammeln können. Für das Antolinprogramm wird von vielen Grundschulen den Schülern zur Arbeit ein Passwort vergeben.

Das Buch kommt ohne jegliche Art von Gewalt aus. Liebe und Gewalt schließen sich aus gänzlich aus. Dann wäre es auch keine Liebe mehr.

Mir persönlich haben die langen Tagebuchaufzeichnungen vom Mia nicht gefallen. Es wirkt mir nicht sehr realistisch, das ein Kind in dem Alter so lange Berichte für sein Tagebuch schreibt. Die Tagebucheinträge haben auf mich wie eine Textzusamenfassung gewirkt. Zudem kommen immer wieder Gliederungen a,b,c, und d vor. Diese Art von Text mit Gliederung ohne Tabellenform finde ich ungewohnt – sogar etwas störend.

Was kann ich daraus lernen:
Das Ende des Buches ist von Omas Seite her in keinster Weise vorauszusehen; aber sie und Diego haben das Beste aus ihrer Lage gemacht.

Auch für Wursti heißt es: Schön, dass Wursti und Leoni nicht aneinander aufgegeben haben und sich wiedergefunden haben. Es hat sich dadurch auch ein schöner Kontakt zu anderen Hundefreunden ergeben.

  

Fazit
Für Kinder in den letzten Grundschuljahren bzw. ersten Jahren der weiterführenden Schule ist das Buch empfehlenswert zu lesen. Es war schon spannend wie sich das Leben von Mia und deren Freundinnen verändert hat.


Ganz herzlich möchte ich mich bei  der Autorin Susanne Fülscher bedanken, die sich sehr rege an unseren Beiträgen beteiligt hat.
Ebenso hat es mich gefreut bei Lovelybooks für ein Rezensionsexemplar ausgelost worden zu sein. Beeindruckt hat mich, dass der Carlsen Verlag das Buch, der es geschafft hat, das Buch bereits einen Tag nach der Auslosung in meinen Briefkasten zu liefern.

Dem Buch gebe ich 4 Sterne ☆☆☆☆


Schon seit ihrem 12. Lebensjahr wollte sie Schriftstellerin werden. Zuerst ging sie in Hamburg in eine Ausbildung als Journalistin und in die Filmhochschule nach München zur Drehbuchschreiberin. Sie schreibt seit vielen Jahren Kinder- und Jugendbücher, sowie Familienromane für Erwachsene. Sie war als Drehbuchautorin für Serien wie „Marienhof“, „Lindenstrasse“ und „Anne und die Liebe“ bekannt. Ihre Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt.

weiter Bücher von Susanne Fülscher
aus der Mia Reihe sind bislang erschienen
Band 1 Mia legt los                                                           
Band 2 Mia und das Mädchen vom anderen Stern
Band 3 Mia und der Traumprinz für Omi
Band 4 Mia und das Liebenkuddelmuddel
Band 5 Mia und der Großstadtdschungel
Band 6 Mia und das Schwesterndings
Band 7 Mia fast allein zu Haus
Band 8 Mia und die mega-giga-irre- Klassenfahrt
Band 9 Mia und der Zahnsprangenpring